Milchgeld

2012 wurde mit Milchgeld der erste Kluftinger-Roman verfilmt. Rainer Kaufmann führte Regie, Herbert Knaup übernahm wieder die Rolle des Kluftinger. Gedreht wurde an Originalschauplätzen des Buches im Allgäu. Nach der Ausstrahlung entbrannte eine heftige Diskussion darüber, ob man in der ARD einen Film mit so ausgeprägten Dialekt-Passagen zeigen dürfe.

Ausstrahlung im Sommer 2018 im Ersten.

Handlung

Ein Gewaltverbrechen erschüttert Kommissar Kluftingers idyllischen Heimatort Altusried. Der Ermordete arbeitete als Betriebsleiter einer nahegelegenen Molkerei und war verhasst, weil er den Milchpreis drückte. Davon betroffen sind die um ihre Existenz bangenden Bauern, mit denen der Kommissar gemeinsam in der Musikkapelle spielt. Kluftinger muss ihnen unangenehme Fragen stellen und zieht sich so im engsten Bekanntenkreis viel Unmut zu.

Nachdem er wegen des Mordfalls auch noch den lange geplanten Urlaub mit seiner Frau Erika platzen lässt, fährt diese mit ihrer Freundin statt mit ihm, und von Kluftingers geliebter häuslicher Ordnung bleiben ihm nur noch die von Erika liebevoll gefüllten Vorratsdosen im Kühlschrank. Kluftinger ist plötzlich sehr allein.

Hinzu kommt, dass sein Vater, ein pensionierter Landpolizist, anfängt auf eigene Faust zu ermitteln, an seinem Sohn vorbei und das noch gemeinsam mit Kluftingers engem Mitarbeiter Richard Maier. Während der Kommissar bei der Verfolgung eines Verdächtigen auf der Beerdigung des Mordopfers in ein ausgehobenes Grab fällt, führen die Undercover-Ermittlungen seines Vaters und Kollegen Maier zur Verhaftung der illegal beschäftigten Putzfrau des Mordopfers.

Im Zusammenhang mit LKW-Lieferungen aus Osteuropa ergibt sich für Kommissar Kluftinger eine heiße - weiße Spur. Und plötzlich verschwindet auch noch sein Vater…

Der Debütroman "Milchgeld" der beiden Erfolgsautoren Volker Klüpfel und Michael Kobr lieferte den Stoff für diesen zweiten Allgäukrimi. Nach dem großen Erfolg des BR-Heimatkrimis "Erntedank" schlüpft der gebürtige Allgäuer Herbert Knaup bei "Milchgeld" zum zweiten Mal in die Rolle des kultigen Kommissar Kluftinger.

Erstmals sind auch beide Romanautoren zu sehen: Volker Klüpfel spielt erneut den Gerichtsmediziner Böhm, und Michi Kobr spielt den Pfarrer bei der Beerdigung des Mordopfers.

 

Originaltitel: Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi (D, 2012)
Regie: Rainer Kaufmann
Darsteller: Herbert Knaup, Margret Gilgenreiner, Thilo Prückner, August Zirner, Jockel Tschiersch, Johannes Allmayer, Katharina Spiering
Länge: 88 Minuten
16:9, stereo, VT-UT, Audiodeskription

Zurück

© Copyright 2018 Ullstein Buchverlage GmbH
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen
OK!